Dezember 27

Eine Lektion in Liebe

Johannes 13,1-20 (15)

„Ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit ihr tut, wie ich euch getan habe.“

Es war am Vortag des Passafestes. Seine Kreuzigung stand kurz bevor. Jesus ging diesen Weg mit Zuversicht und Gewissheit, denn er war von Gott, seinem Vater, gekommen und würde wieder zu ihm gehen. Sein Tod am Kreuz war für uns, damit wir von unseren Sünden errettet werden, da er so an unserer Stelle für sie bezahlt hat. Denn Jesus liebt die Seinen, wie er auch seine Jünger bis ans Ende geliebt hat. Sogar Judas, von dem er wusste, dass er ihn verraten werde. Mehrmals erwähnte er diesen Verrat; damit wollte er Judas nochmals die Chance geben, von seinem bösen Plan abzulassen und Buße zu tun. Aber Judas wollte nicht hören und verriet ihn schließlich. Nach dem Abendmahl wusch Jesus seinen Jüngern die Füße. Das war eine sehr schöne Tat und eine Lektion der Liebe, denn er gab ihnen dieses Beispiel, wie sie einander tun sollten. Simon Petrus verstand nicht, warum Jesus diese unwürdige Aufgabe übernahm, seine Füße zu waschen. Erst später sollte er verstehen, dass dies Jesus aus Demut und Liebe getan hatte. Diese beiden Eigenschaften Jesu charakterisieren auch die Menschen, welche Jesus nachfolgen. Wenn wir etwas für eines unserer Glaubensgeschwister tun, ist das viel wertvoller als wir meinen. Nehmen wir jemanden auf im Namen Jesu, so nehmen wir damit Jesus selbst auf und damit Gott.

Gebet: Herr, lass unter uns die brüderliche Liebe herrschen. Ich will mit Freude und Demut anderen dienen.

Ein Wort: Tut untereinander, wie Jesus getan hat