Dezember 27

Jesus ist die Auferstehung und das Leben

Johannes 11,17-27 (25)

„Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt;“

Als Jesus endlich nach Betanien kam, war sein geliebter Freund Lazarus bereits seit vier Tagen tot. Er traf große Trauer und Hoffnungslosigkeit an. Viele waren gekommen, um Lazarus’ Schwestern Marta und Maria zu trösten, aber sie konnten es nicht. Für diese Menschen, auch für Marta und Maria, war mit dem Tod alles zu Ende. Sie wussten zwar theoretisch, dass es die Auferstehung der Toten gab, aber dies erreichte nicht ihr Herz. Sie taten Jesus leid. Er wollte die beiden Schwestern den praktischen Auferstehungsglauben lehren. Als er kam, lief ihm Marta entgegen. Sie machte in ihrem Schmerz Jesus den Vorwurf: „Herr, wärst du hier gewesen, mein Bruder wäre nicht gestorben.“ Ihr Glaube reichte aus, um Jesus alle Heilkraft zuzutrauen, aber die Erweckung von den Toten, schien ihr auch für Jesus unmöglich zu sein. Wie oft reduzieren wir die Kraft Gottes auf das, was wir uns vorstellen können und was wir schon gesehen haben. Jesus antwortete Marta: „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Sie hatte also die Auferstehung nicht irgendwann, sondern hier und jetzt bei sich. Wer praktischen Auferstehungsglauben hat und sich an Jesus hält, der für uns den Tod überwunden hat, fürchtet sich nicht mehr vor dem Tod. Er hat das ewige Leben und freut sich auf das Wiedersehen im Himmel mit seinen verstorbenen Glaubensgeschwistern. Jesus ist die Auferstehung und das Leben. Glaubst du das?

Gebet: Herr, schenke mir echten Auferstehungsglauben.

Ein Wort: In Jesus gibt es das ewige Leben