Dezember 27

Bitten und Flehen und Tränen!

Hebräer 5,1-10 (7)

„Und er hat in den Tagen seines irdischen Lebens Bitten und Flehen mit lautem Schreien und mit Tränen dem dargebracht, der ihn vom Tod erretten konnte; und er ist auch erhört worden, weil er Gott in Ehren hielt.“

Dieser Vers lehrt uns sehr anschaulich, wie Jesus für uns der wahre Hohepriester, der Urheber des ewigen Heils, geworden ist und wie wir dieses Heil bekommen können. Jesus erkannte den Willen Gottes, dass er die Sünden der Welt auf sich nehmen und tragen sollte. Diesem Willen Gottes war Jesus gehorsam bis zum Tode, um für uns Menschen die Vergebung der Sünde und das ewige Leben zu ermöglichen. Aber dieser Gehorsam war selbst für Jesus nicht leicht, denn es bedeutete, am Kreuz zu leiden und zu sterben. Das ernstere Problem in diesem Moment war für ihn jedoch nicht das Leiden an sich, sondern vor allem die Ungewissheit, was nach dem Tode käme. Wenn er von den Toten nicht auferstehen würde, dann würde alles, was er getan hat, vergeblich sein. Was tat Jesus in diesem Moment? Er betete zu Gott. Er brachte Bitten und Flehen mit lautem Schreien und mit Tränen dem dar, der ihn vom Tod erretten konnte. Und was geschah? Preiset den Herrn! Gott hat ihn vom Tod errettet, weil er Gott in Ehren hielt. Dieser Gott ist unser Gott. Nun ist Jesus der Urheber des ewigen Heils geworden für alle, die ihm gehorsam sind. Was sollen wir nun angesichts der Schwierigkeit unserer Mission tun? Wie können wir das ewige Heil bekommen? Du hast nun die Antwort.

Gebet: Lieber Vater, du kannst mich von allen Lagen erretten. Hilf mir, zu dir zu beten und gehorsam zu sein.

Ein Wort: Bringe ihm Bitten, Flehen und Tränen dar!