Februar 11

Davids Nachkommen

1. Chronik 3,1-24 (5)

„Und diese sind ihm geboren zu Jerusalem: Schammua, Schobab, Nathan, Salomo, diese vier von Batseba, der Tochter Eliams;“

Wir nehmen durch unser praktisches Leben mehr Einfluss auf unsere Kinder, als wir es mit Worten oder durch bewusste Erziehung tun können. Davids ist ein Beispiel. Er hatte mehrere Frauen geheiratet, einige davon wohl mehr aus politischen Gründen. Sein Sohn Salomo wiederholte diesen Fehler und wurde schließlich von seinen Frauen zum Götzendienst verleitet. David hatte die schwere Schuld von Ehebruch und Mord auf sich geladen. Später wiederholte sich dies im Leben seiner Söhne Amnon und Absalom (2. Sam 13-19). Aber Davids Beziehung zu Gott wurde nicht durch seine Sünde beendet. Er lebte durch den Glauben an Gottes Vergebung und konnte mit Gott einen neuen Anfang machen. Sein Sohn Salomo (Friedensmann) war der Ausdruck für diesen Glauben. Gott erwählte gerade ihn zum nächsten König. Er war der erste in einer langen Reihe von Königen; der Verfasser setzt die Linie seiner Nachfolger noch über die Zeit der Eroberung Jerusalems durch die Babylonier fort. Das ist ein Hinweis darauf, dass der eigentliche Nachkomme Davids, der Messias noch kommen soll. Wir sind schwach und fehlerhaft. Aber wenn wir durch den Glauben leben, ist Gott treu und segnet viele folgende Generationen.

Gebet: Herr, lass mich durch den Glauben an deine Gnade leben und guten Einfluss auf die nächste Generation ausüben.

Ein Wort: Glaube beeinflusst die nächste Generation